Authentischer Blogger: Wie Christoph Dümmen 50.000 Euro gewinnt

Inmitten des hektischen Treibens des Flughafens in Düsseldorf findet der DUS Highflyer Award für Startups statt. Mit dabei ist auch Christoph Dümmen, der mit seinem Startup „Dynacrowd“ die innovative Kommunikationsplattform „Wasabi Local Social Network“ ins Leben gerufen hat und diese nun einem großen Publikum vorstellen kann. Doch die Konkurrenz ist groß: 100 weitere, junge Unternehmen werben mit ihren Produkten. Über mehrere Tage hinweg werden die vielseitigen Konzepte von einer kompetenten und namhaften Jury und rund 2100 Befragten auf Herz und Nieren geprüft wird.

Foto: Shutterstock

Foto: Shutterstock

Kein PowerPoint Vortrag, dafür wichtige Kundengespräche vor Ort

Doch der Weg aufs Siegertreppchen ist keineswegs einfach. Christoph Dümmen und seine Kollegen Darren Cahill und Colin Berr müssen sich von der Masse aus etlichen durchaus konkurrenzfähigen Startups abheben. Das Produkt muss nicht nur die Jury, sondern zunächst vor allem bei den Befragten am Flughafen punkten, die ehrlich und unvoreingenommen die Produkte bewerten. „Für uns ist das eine gute Sache“, so Dümmen. „Gute PowerPoints erstellen kann jeder. Das Produkt muss auf dem Markt funktionieren – deshalb ist es perfekt, unsere App direkt von potenziellen Nutzern bewerten zu lassen.“

Das Konzept des Awards ist denkbar einfach und praktisch: der Flughafen und die Stadt Düsseldorf wollen von starken Konzepten profitieren, um unter anderem in den Bereichen Mobilität, Media und Kommunikation neue Wege beschreiten und den Flugreisenden somit ein vollkommen neues Erlebnis bieten zu können. „Zum einen profitiert der Flughafen von wirklich großartigen Ideen, zum anderen haben junge Startups die Möglichkeit, ihre Modelle einem breiten Publikum vorzustellen und direktes Feedback zu erhalten“, erklärt Thomas Schnalke, Geschäftsführer des Düsseldorfer Flughafens. Eine echte win-win Situation.

Auch der starke Onlineauftritt und der Expertenblog finden Beachtung

Christoph Dümmen und sein Team glückt der nächste große Schritt: mit fünf weiteren Startups werden sie ins Halbfinale gewählt, und stehen dann durch das Voting der Reisenden sogar unter den Top 3. „Die Jury entscheidet am Ende selbst, wer von den drei besten Startups den Award verliehen bekommt. Dabei spielt dann nicht mehr nur das Voting des Produkts eine Rolle, sondern auch der Innovationsgrad und wie das Unternehmen nach außen hin wirkt“, verrät Christoph Dümmen.

Transparente Kommunikation hilft, Unternehmensziele zu erreichen

Seit über einem Jahr hat Christoph Dümmen mit seinem Team das Produkt erdacht, konzipiert und umgesetzt. Aber auch am Erscheinungsbild seines Startups hat er gearbeitet und großen Wert auf Kommunikation gelegt. Er bat Rainer Wälde für ihn das Konzept für seinen Expertenblog zu entwickeln. Für Dümmen war stets die Devise, in seinem Blog Transparenz an den Tag zu legen, authentisch zu schreiben und immer wieder in den Kontakt mit seinen Kunden zu treten. Ein Kraftakt, der sich heute bezahlt macht: die Jury entscheidet sich für sein Startup Dynacrowd. Dabei finden die Mitglieder der Jury klare Worte: Die authentische Kommunikation des Unternehmens hat bedeutend zum Ergebnis beigetragen.

„Es ist unglaublich, dass wir diesen Wettbewerb gewonnen haben. Wir sind stolz und froh darüber, dass sich die Beteiligten heute für echte Innovation entschieden haben“, erzählt der überglückliche Christoph Dümmen. Er und sein Team dürfen sich über 50.000€ Preisgeld und Räumlichkeiten beim Düsseldorfer Flughafen freuen. „Wir stehen im Kontakt mit dem Flughafen und werden nun sehen, ob wir dort eine Zweigstelle einrichten und mit unserer App die Kommunikation vor Ort prägen.“

Copyrights: Flughafen Düsseldorf / Fotografie: Andreas Wiese

Copyrights: Flughafen Düsseldorf / Fotografie: Andreas Wiese

Sollte jedes Startup an Wettbewerben teilnehmen?

Für das Team von Christoph Dümmen ist der Preis eine große Chance. Der prestigeträchtige Award öffnet Türen und verschafft dem Team eine ganz neue Aufmerksamkeit. Gute Karten also, das Produkt in vielen Städten zu etablieren und weiter zu entwickeln. Trotz des Erfolges rät Christoph Dümmen jedoch, sich genau zu überlegen, an welchen Wettbewerben man teilnimmt.

„Diese Awards kosten wahnsinnig viel Zeit und Energie. Wenn man sein Konzept in ein paar Minuten schlüssig vorstellen kann, bieten sich da wirklich viele Wettbewerbe an, bei denen es vor allem um die Präsentation der Idee geht. Das kann ein Startup natürlich schnell weiterbringen. In unserem Fall jedoch braucht es da ein wenig mehr. Deshalb war der Highflyer Award für uns perfekt: nah an potenziellen Nutzern, genügend Zeit, unsere Idee entfalten zu lassen, direktes Feedback und generell eine sehr große Offenheit für innovative, langfristige Projekte.“

Das innovative Unternehmen startet jetzt so richtig durch

Für Christoph Dümmen und sein Team geht es jetzt richtig los: mit dem Preisgeld, der Aussicht auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Düsseldorfer Flughafen und der Stadt eröffnen sich ganz neue Chancen. Dabei ist klar, dass das Team auch zukünftig an Wettbewerben teilnimmt, um seine innovative Plattform YOU OS einer möglichst breiten Masse vorzustellen.

Die „Wasabi Local Social Network“ App ist jetzt für Android erhältlich: http://getwasabi.com
Eine Version für  iOS wird im Juli im Apple Store erhältlich sein.

Mehr über die Plattform YOU OS: www.dynacrowd.com/de/produkte/youos


Autor: Micha Kunze

Micha Kunze hat Angewandte Medien studiert und absolviert sein Volontariat bei Rainer Wälde media. Nebenberuflich arbeitet er als Redakteur und ist im Vorstand des Filmvereins
just be creative e. V. tätig.



Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA Image