Zeitgeist: Wie Sie die Dynamik für Ihr Unternehmen nutzen

„Der größte Wissensanbieter hat keine Bücher mehr: Wikipedia. Der größte Kommunikationsanbieter hat keine Telefone mehr: Skype. Der größte Übernachtungsanbieter hat keine Hotels mehr: Airbnb.“ schreibt die Zeitgeist-Expertin Kirstine Fratz in ihrem neuen „Buch vom Zeitgeist“.

Zeitgeist

Beleidigte Kunden entwickeln eigene Cola

Die Trendforscherin aus Hamburg beleuchtet in 11 Kapiteln den Zeitgeist als „ein ewiges Rad von Mangel und Begehren“. Sie beschreibt Kunden, die zu Unternehmern werden und ihre eigenen Produkte entwickeln: „Turnschuhe, Make-ups, Müslis, Colas, Universitäten“.

So wie „Premium-Cola“: Das Hamburger Unternernehmen wurde „von einer Bande beleidigter Kunden gegründet, die gegen die Heimlichkeit von Rezeptänderungen bei der damaligen afri-cola protestiert haben.“ Statt zu schmollen, starten sie mit Leidenschaft ihr Herzensprojekt und entwickeln eine eigen Cola.

Jeder, der die Hamburger Brause kauft, wird Teil der Bewegung, entdeckt ihre Geschichte und erzählt sie weiter. Auch das ist Zeitgeist: „Scheuen Sie sich nicht, ihr Ding zu machen. Auch wenn Sie es nur laut denken, die Anerkennung ist Ihnen sicher“, so Kirstine Fratz.

Als Unternehmerberater hat mich persönlich hat das Kapitel 6 angesprochen: Die Trendforscherin beschreibt dabei die Grenzen des Linearen Denkens: „Wenn die Kühlschränke heute selbständig einkaufen können, dann kann die Einkaufstüte bald selbst bezahlen, und das selbstfahrende Auto holt die Einkäufe eigenständig ab.“

Die Bio-Bilanz ermöglicht Altern auf Sri Lanka

Diese Vision basiert auf Linearem Denken. Doch die Zukunft – so Kirstine Fratz – entwickelt sich meist dynamisch: „Das Leben auf der Erde wird für die meisten enorm verlängert und verbessert. Wer seit dem 55. Lebensjahr digital eine „AAA+“ Bio-Bilanz aufweisen kann, darf später in den top modernen paradiesischen Erholungs- und Altenheimen auf Sri Lanka oder Namibia seine Residenz beziehen. Dort bekommt man ein bedingungsloses  Grundeinkommen, kann aber auf Wunsch beruflich tätig sein für den Kompetenzgewinn und die geistige Fitness.“

Alles nur Science Fiction? Gut möglich, dass sich unsere Zukunft ganz anders entwickelt, meint die Forscherin. Doch wer kann schon eine dynamische Entwicklung vorhersagen?  Kirstine Fratz empfiehlt Selbständigen und Unternehmern ganz konkret: „Schauen Sie in die Nischen, richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die Avantgarde. Dort wird am Neuen getüftelt, und irgendwann springt der Funke über.“

Wenn Kunden Ikea-Hacks vertreiben

Zum Zeitgeist passt auch die Lust am Hacking – sehr zum Ärger der Unternehmer. Doch neben dem Hacken von Computern gibt es auch kreative Varianten, so wie das „Bio-Hacking“: Kulturen, die in trockenen Regionen weniger Wasser benötigen oder Gene aus Glühwürmchen, die ins Erbgut einer Pflanze eingebaut werden.

„Diese Pflanze kann jetzt kräftig leuchten und wäre als nächtliches Straßenlicht eventuell geeignet. Das könnte den Kommunen viel Geld sparen, so die ersten Strategie-Konzepte“, schreibt die Zukunftsforscherin.

Kreativ sind auch die „Ikea-Hacks“: Junge Kunden überlegen sich, was man mit einem klassischen „Billy-Regal“ sonst noch anstellen kann? Auf YouTube veröffentlichen sie ihre Ergebnisse und Ikea ärgert sich erst mal und versucht sich dagegen zu wehren.

Doch die Hacks sind so cool, dass der schwedische Möbelriese schnell erkennen muss, wie leicht der Zeitgeist ihnen in die Hände spielt. Statt sich zu wehren, bringen sie selbst ein Buch heraus mit „100 Ikea-Hacks“. Darin zeigt das Unternehmen: Wir haben begriffenen, was sich die Kunden wünschen.

Mein Best-Practice-Tipp

  • Ärgern Sie sich nicht über den Zeitgeist: Nutzen Sie die dynamische Entwicklung, um Ihre bewährten Dienstleistungen und Angebote mit einer neuen Brille wahr zu nehmen.
  • Laden Sie einige Kunden zu einem „Hacking-Lab“ in Ihr Unternehmen ein. Lassen Sie die Teilnehmer einen Tag lang an den Produkten „herumbasteln“. Sie werden überrascht sein, welche neuen Ideen und Nutzungsmöglichkeiten dabei entstehen.
  • Nutzen Sie aktuelle Trendmagazine wie Monocle und innovative Bücher wie „Das Buch vom Zeitgeist„, um über den Tellerrand Ihrer Branche zu schauen und neues Denken zu trainieren.



Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*